BUND Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland


BUND-Position „Rheinpassagen im Welterbe Oberes Mittelrheintal“


Grundsätze:


    Lösungsansätze

    Wir müssen der Finanzlage der öffentlichen Haushalte Rechnung tragen. Geld wird auf absehbare Zeit ein knappes Gut bleiben.

    Das Mittelrheintal braucht aber auch unter diesen Bedingungen eine schnelle Lösung, die hinsichtlich Marketing- und wirtschaftlichen Gesichtspunkten dem Alleinstellungsmerkmal gerecht wird.

    Um diesen Bedingungen gerecht zu werden, fordern wir,

    die Fähren im Bereich des Welterbes Oberes Mittelrheintal zum Bestandteil der öffentlichen Verkehrsinfrastruktur und dadurch für den Nutzer kostenlos zu machen.

    Der BUND unterbreitet folgenden Vorschlag zur direkten Umsetzung eines nachhaltigen Verkehrskonzeptes:

    Sollte sich nach mehrjährigem Betrieb herausstellen, dass der Fährbetrieb an seine Grenzen stößt, kann dann immer noch über eine Erweiterung des Fährangebotes nachgedacht werden.


    Dies hat folgende Vorteile:

    Der Mittelrhein ist eine historisch gewachsene Natur- und Kulturlandschaft, die einzigartig und schützenswert ist. Er war die Wiege des deutschen Tourismus.

    Zwischen Bingen und Koblenz gab es nie eine Brücke. Die Fähren sind als Kulturgut ein wichtiger Bestandteil des Weltkulturerbes Mittelrhein und eine touristische Attraktion in Europa.

     

    Quelle: http://rhein-lahn.bund-rlp.de/themen_projekte/rheinpassagen_im_welterbe_oberes_mittelrheintal/